Get Automorphic Forms, Representations and L-Functions (Part I) PDF

By Armand Borel, W. Casselman, (editors)

ISBN-10: 0821814354

ISBN-13: 9780821814352

Half 1 includes sections on Reductive teams, representations, Automorphic types and representations)

Show description

Read or Download Automorphic Forms, Representations and L-Functions (Part I) (Proceedings of Symposia in Pure Mathematics) PDF

Similar nonfiction_6 books

Bioactive lipids by Anna Nicolaou and George Kokotos PDF

Lipids are crucial elements of the mobilephone membrane proven to play many dynamic roles in mediating and controlling a big selection of mobile actions together with membrane constitution and association, metabolic and gene legislation, protein constitution and serve as, strength construction and signalling pathways.

Additional info for Automorphic Forms, Representations and L-Functions (Part I) (Proceedings of Symposia in Pure Mathematics)

Sample text

Sachs): Der H¨ amoglobingehalt des Blutes und die Oberfl¨ achengr¨ oße der Blutk¨ orperchen zeigen weder bei Neugeborenen noch bei M¨ annern oder Frauen eine Korrelation. 06 bzw. 03, bzw. 07. 75. Graphisch kann man sich diesen Effekt so verdeutlichen: Abb. 3. Die drei homogenen Stichproben aus Neugeborenen (×), M¨ annern (◦) und Frauen (•) zeigen keine Korrelation. B. Eiweiß und Fett in einem Nahrungsmittel) oder m¨ ussen sie sich definitionsgem¨aß immer genau zu 100% erg¨ anzen, so besteht eine formale Korrelation zwischen den beiden zusammengeh¨ orenden Prozentwerten.

3. Komponentenstabdiagramm zum Vergleich der relativen H¨ aufigkeiten (in %) beim kommerziellen Anbau einiger Topf- und Ballenzierpflanzen in Hessen und Berlin (West) f¨ ur das Jahr 1981 Beim Diagramm der Abb. 3 ist die jeweilige Gesamtmenge in beiden L¨ andern nicht ber¨ ucksichtigt, nur der relative Anteil jeder Sorte innerhalb eines Landes interessiert. Soll auch die Gesamtmenge in die Darstellung eingehen, so ist ein Kreisdiagramm vorzuziehen. 3 Das Kreisdiagramm Sollen mehrere Grundgesamtheiten oder Stichproben verglichen werden, so wird jede durch jeweils einen Kreis dargestellt.

Die Standardabweichung sx ist die (positive) Quadratwurzel aus der Varianz: sx = 1 · n−1 fi x2i − ( fi xi )2 n Bemerkung: Wo keine Missverst¨ andnisse zu bef¨ urchten sind, werden wir statt s2x 2 (bzw. sx ) einfach s (bzw. s) schreiben. 04, vgl. 1. 12 . 35. Die Standardabweichung gibt uns ¨ ahnlich wie die Variationsbreite ein Maß f¨ ur die Streuung der Werte. Im Gegensatz zu V gehen aber bei s nicht nur xmax und xmin , sondern alle Messwerte in die Rechnung ein. Je kleiner s bzw. s2 ist, desto enger streuen die Messwerte um das arithmetische Mittel.

Download PDF sample

Automorphic Forms, Representations and L-Functions (Part I) (Proceedings of Symposia in Pure Mathematics) by Armand Borel, W. Casselman, (editors)


by Paul
4.1

Rated 4.28 of 5 – based on 39 votes