Biostatistik [Biostatistics, IN GERMAN] by W. Kohler, et al., PDF

By W. Kohler, et al.,

Show description

Read or Download Biostatistik [Biostatistics, IN GERMAN] PDF

Similar nonfiction_6 books

Get Bioactive lipids PDF

Lipids are crucial elements of the mobile membrane proven to play many dynamic roles in mediating and controlling a big selection of mobile actions together with membrane constitution and association, metabolic and gene rules, protein constitution and serve as, power creation and signalling pathways.

Extra resources for Biostatistik [Biostatistics, IN GERMAN]

Example text

Sachs): Der H¨ amoglobingehalt des Blutes und die Oberfl¨ achengr¨ oße der Blutk¨ orperchen zeigen weder bei Neugeborenen noch bei M¨ annern oder Frauen eine Korrelation. 06 bzw. 03, bzw. 07. 75. Graphisch kann man sich diesen Effekt so verdeutlichen: Abb. 3. Die drei homogenen Stichproben aus Neugeborenen (×), M¨ annern (◦) und Frauen (•) zeigen keine Korrelation. B. Eiweiß und Fett in einem Nahrungsmittel) oder m¨ ussen sie sich definitionsgem¨aß immer genau zu 100% erg¨ anzen, so besteht eine formale Korrelation zwischen den beiden zusammengeh¨ orenden Prozentwerten.

3. Komponentenstabdiagramm zum Vergleich der relativen H¨ aufigkeiten (in %) beim kommerziellen Anbau einiger Topf- und Ballenzierpflanzen in Hessen und Berlin (West) f¨ ur das Jahr 1981 Beim Diagramm der Abb. 3 ist die jeweilige Gesamtmenge in beiden L¨ andern nicht ber¨ ucksichtigt, nur der relative Anteil jeder Sorte innerhalb eines Landes interessiert. Soll auch die Gesamtmenge in die Darstellung eingehen, so ist ein Kreisdiagramm vorzuziehen. 3 Das Kreisdiagramm Sollen mehrere Grundgesamtheiten oder Stichproben verglichen werden, so wird jede durch jeweils einen Kreis dargestellt.

Die Standardabweichung sx ist die (positive) Quadratwurzel aus der Varianz: sx = 1 · n−1 fi x2i − ( fi xi )2 n Bemerkung: Wo keine Missverst¨ andnisse zu bef¨ urchten sind, werden wir statt s2x 2 (bzw. sx ) einfach s (bzw. s) schreiben. 04, vgl. 1. 12 . 35. Die Standardabweichung gibt uns ¨ ahnlich wie die Variationsbreite ein Maß f¨ ur die Streuung der Werte. Im Gegensatz zu V gehen aber bei s nicht nur xmax und xmin , sondern alle Messwerte in die Rechnung ein. Je kleiner s bzw. s2 ist, desto enger streuen die Messwerte um das arithmetische Mittel.

Download PDF sample

Biostatistik [Biostatistics, IN GERMAN] by W. Kohler, et al.,


by Steven
4.3

Rated 4.64 of 5 – based on 27 votes